Reiseführer Dublin



National Wax Museum


Seit dem Jahre 2009 hat Dublin wieder ein Wachsmuseum. Es befindet sich am Foster Pl. in der Temple Bar. Das Museum ist in Privatbesitz und heißt ganz offiziell The Wax Museum Plus. Es hat auch wirklich etwas mehr zu bieten, als der Vorläufer.

Ursprünglich sollte das Museum in eine deutlich weniger exklusive Gegend ziehen (Smithfield), wodurch es wohl unter dem Radar der meisten Dublin Besucher geblieben wäre. Viel besser als jetzt geht es eigentlich nicht. Glück gehabt, sagt man da wohl.

 

Der Wandel war bis zu einem gewissen Grade erzwungen. In der Übergangsphase - die Wachsfiguren waren bis zur Eröffnung des neuen Heims in einem Warenhaus eingelagert - gab es einigen Abrieb. So wurden Figuren beschädigt zum Teil sogar gestohlen. Das erweist sich jetzt allerdings als Chance. Schließlich waren etliche der alten Figuren Helden, mit denen junge Leute heute nur noch wenig anfangen können. Christopher Reeve als Supermann ist sicher nicht mehr tagesaktuell, davon lebt ein Wachsmuseum allerdings ein wenig.

 

In der neuen Aufteilung gibt es verschiedene Räume mit jeweiligem Themenschwerpunkt. Da ist der „Writers Room“ mit den legendären Figuren aus der bekanntlich ja umfangreichen irischen Literaturszene. Im „Time Vault“ wird die irische Geschichte in Wachsfiguren dargestellt. Das ist deutlich spannender als es sich anhört.

Für unsere Kleinen gibt es „Children‘s Fantasy World“. Das Museum versucht hier, eine Fantasiewelt zu kreieren, wo sich die Kinder austoben können. Von den Simpsons gehen sie zu Harry Potter, schauen sich eine Puppenshow oder einen Film an.

In der „Grand Hall“ sind die Helden der irischen Rockszene dargestellt und etliche Filmgrößen. Liam Neeson treffen wir genauso wie U2 und Thin Lizzies einzigartigen Phil Lynnot.

 

Dass nicht alles in Wachs geschrieben ist, erfahren wir bei „Record in Wax“. Hier können Besucher mit Soundequipment spielen, dass zuvor schon die Großen des Rock benutzt haben. Ausdrücklich genannt sind hier REM, Snow Patrol und The Blizzards.

In „The Hall of Irish Legends? treffen wir Legenden aus der irischen Unterhaltungswel und einige Sportler. Einem Ausländer werden Namen wie Gay Byrne eher nichts sagen, in Irland steht der Mann kurz vor der Apotheose. Auch Fußball Legenden wie Jack Charlton sagen wohl nur ausgemachten Experten etwas, immerhin gehört haben einige wohl den Namen von Mary Robinson. Interessant ist es trotzdem.

 

Nicht viel besser geht es dem gemeinen Touristen wohl in der Halle der „Irish Heros of Discovery The Science“, dafür treffen wir in der „Chamber of Horrors“ - bezeichnender Weise im Keller - jede Menge alte Bekannte. Dass er mal in trauter Eintracht mit Dracula stehen würde, hätte sich Buffalo Bill sicher auch nicht träumen lassen. Ganz sicher geschmeichelt gefühlt hätte sich der notorische Hannibal Lector.

Eigentliches Highlight des ganzen Museums ist eigentlich aber wohl das Wax Factor Studio - welche populäre TV Show da wohl grüßen läßt? - wo man eigene Videos vor einer grünen Leinwand aufnehmen kann. Wozu das gut ist? Na ja, man kann sich hinterher in alle möglichen Landschaften versetzen und die Produkte danach sofort auf youtube hochladen. Dass die Kiddies da ordentlich abgehen, versteht sich von selbst.

Überhaupt bemüht sich das Museum um ein modernes Gesicht und setzt auf Interaktion. Man guckt also nicht nur mehr oder weniger gelungenen Wachsmännern und –frauen beim Nichtstun zu, sondern wird aktiv einbezogen in die jeweiligen Themenschwerpunkte. Am Ende ist das Ganze sogar lehrreich.

 

Öffnungszeiten:

Montag - Sonntag 10:00 - 19:00 Uhr
Am 25.12. ist - wie auch der Rest des Landes - geschlossen.

 

Preise:

Erwachsene €10.00
Kinder unter 12 €7.00 Studenten €9.00
Senioren €9.00
Familienticket (2 Erw. + 2 Kinder) €30.00

Es ist also kein ganz billiger Spaß.