Liffey in Dublin

Die Wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands

Eine Liste der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands ist bis zu einem gewissen Grad Geschmacksache. Ich kenne Leute, die in einer Irland Top 10 mühelos fünf Pubs unterbringen. Ich versuche mal, dass etwas neutraler zu gestalten. Trotzdem ist auch meine Liste nicht ganz unparteiisch. Das geht ja auch gar nicht.

An irgendeiner Stelle muss man bei einer Top 10 Kompromisse machen. Sprich, es gibt Ecken, die es nicht in die Top 10 geschafft haben, obwohl sie es eigentlich verdienen. Ich habe es mir an der Stelle vielleicht auch etwas einfacher gemacht, indem ich Nordirland einfach mal komplett außen vorgelassen habe. Damit sind Highlights wie Belfast, Giants Causeway und Dunluce Castle nicht auf der Liste obwohl sie das in jeder normalen Top 10 der ganzen Insel wahrscheinlich auftauchen würden.

Die Wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands sind meiner Ansicht nach:

 

Platz 10: Inishowen

Innishowen
Innishowen

Inishowen wird so manchen Irlandkenner jetzt vielleicht überraschen, aber ich finde der Eintrag in die Top 10 ist hochverdient. Die Halbinsel ist lange nicht so spektakulär wie Teile von Donegal aber sie ist klein, kompakt, gut zu erkunden, wunderwunderschön und beherbergt mit Malin Head den nördlichsten Punkt der Insel. Dazu kommt, das ist jetzt kein Witz, Inishowen ist bekannt für sein gutes Wetter. Man glaubt es kaum, aber es war wirklich jedes einzelne Mal sonnig, wenn ich da war.  Das ist statistisch so unwahrscheinlich, dass man es einfach nicht mehr unter Zufall verbuchen kann. Am Anfang habe ich es den Einheimischen ja nicht geglaubt, aber: Ist so!

 

Platz 9: Irische Riviera

Die Südküste Irlands wird von ausländischen Touristen gern links liegen gelassen. Daran ändert auch der tolle Name „Irische Riviera“ nichts. Hauptattraktion sind nun mal die Strände und bei der allgemeinen Kälte von Wasser, Wind und auch sonst, kann man einen Kontinentaleuropäer eigentlich nicht locken. Warum ist sie dann auf Platz 9?

Nun ja, die Südküste ist spektakulär schön, die Strände sind Weltklasse, Orte wie Youghal, Kinsale, Ardmore und – ich sage es ungern – Cork sind halt auch einfach mal einen Besuch wert.

Wer die Zeit hat, sollte unbedingt auch mal die Südroute probieren. Zu sehen gibt es neben jeder Menge Gegend mit etwas Glück Wale, ganz sicher Wracks, schöne Städte und viele tolle Menschen.

 

Platz 8: Ring of Kerry

Die Wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands - Ring of KerryDer Ring of Kerry ist sicher keine Überraschung auf dieser Liste. Er gilt als eine der Hauptattraktionen Irlands. Bei mir landet er (nur) auf Platz 8 und das hat natürlich einen Grund. Der Ring ist toll und beeindruckend und schön und ja, kann man hinfahren. Allerdings ist er auch wahnsinnig beliebt und voller Ausflugsbusse. Eher nicht so meins. Ich würde den Ring wenn mit einem Besuch von Killarney verbinden. Von dort starten eh die meisten Touren und Killarney ist echt nett.

Der eigentliche Grund, warum der Ring bei mir auf Platz 8 gelandet ist und nicht auf 17 oder 18 ist, seine Nähe zu einem Ort, den man wirklich gesehen haben muss: Skellig. Wem das nichts sagt. Das ist nicht nur irgendeine schicke Insel im Atlantik, sondern der Ort, wo Luke Skywalker seine letzten Jahre verbrachte. Kleiner Scherz, aber die Insel war tatsächlich die Kulisse für Star Wars. Skellig ist schwierig. Sie ist wahnsinnig beeindruckend, aber man kommt auch wahnsinnig schlecht hin und ganz ehrlich, bei schlechtem Wetter möchte man das auch nicht. Die Treppen dort sind nichts für schwache Gemüter und bei Regen und/oder stärkerem Wind würde mich da keiner raufkriegen. Trotzdem, wer die Chance hat: Auf jeden Fall machen. Viel besser geht nicht.

 

Platz 7: Bru na Boinne

Die Wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands - Newgrange
Newgrange Bru na Boinne

Wem der Name jetzt nichts sagt, Bru na Boine ist das irische Tal der Könige. Hier befindet sich unter anderem Newgrange. Allein für dieses Ganggrab muss es natürlich in dieser Liste auftauchen. Newgrange ist älter als die Pyramiden, in perfektem Zustand und einfach nur beeindruckend. Wer das seltene Glück hat einen Platz zur Wintersonnenwende zu ergattern (die Plätze werden üblicherweise verlost), kommt in den Genuss eines der sensationellsten Spektakel überhaupt. Wenn zur Wintersonnenwende die Sonne über den Horizont steigt, fällt das Licht durch den Gang bis in die hintere Grabkammer. Mehr geht fast nicht. Newgrange wurde sagenhafte 3200 Jahre vor Christus gebaut. Damit ist es sogar noch älter als Stonehenge!

Und Newgrange ist nur das größte und bedeutendste Monument in diesem Tal der Könige. Insgesamt stehen dort 40 dieser Gräber und insgesamt 90 Monumente der Boyne Kultur. Bekannt sind neben Newgrange auch noch Knowth und Dowth. Nach dem Besuch wird niemand mehr sagen, Neolithikum ist langweilig.

 

Platz 6: Tory Island

Tory Island
Tory Island

Tory Island hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Die Insel liegt eine ganze Ecke vor der Nordküste des County Donegals und ist … ja schwer zu erklären. Größtes Highlight der Insel ist bzw. war immer der König von Tory. Leider ist der letzte König Patsy Dan Rodgers 2018 gestorben. Ich habe ihn noch persönlich getroffen und das war einfach nur wahnsinnig cool. Soweit ich weiß, gibt es keinen Nachfolger, trotzdem gehört Tory auf diese Liste. Die Insel ist schön, hat tolle Geschichten zu erzählen und ist einfach was Besonderes.

 

Platz 5: Connemara

Die Wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands - Connemara Twelve Bens
Connemara Twelve Bens – einfach nur WOW

Connemara ist quasi genau das, was man sich unter Postkarten Irland so vorstellt. Die Region im Westen der Insel ist einfach nur wunderschön. Dominiert wird die Gegend von den Twelve Bens, zwölf Berge die bis zu 700 Meter hoch sind und die Landschaft prägen, wie es nur Berge können. Kleiner Tipp, ich würde Connemara im Herbst besuchen. Da mag das Wetter grausig sein, aber die Farben sind das Tüpfelchen auf dem i.

Wem landschaftliche Schönheit allein nicht genügt, dem lege ich noch Letterfrack ans Herz. Ganz in der Nähe befindet sich die berühmte Kylemore Abbey und dann gibt es da natürlich auch noch Clifden mit seiner Sky Road.

 

 

Platz 4: Dingle

Die Wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands - DingleWas kann man über Dingle noch schreiben? Nun ja, ich beziehe mich auf die Halbinsel. Die ist einfach nur großartig. Wer die Wahl hat, Ring of Kerry oder Dingle Rundfahrt, tja, da gibt es eigentlich nur eine Antwort: DIngle. Landschaftlich eigentlich noch schöner als der Ring und bei weitem nicht so überlaufen. Dazu kommt dann noch der Ort Dingle. Obwohl die Hauptattraktion des Ortes – ein Delphin – mittlerweile vermisst ist, ich mag den Ort trotzdem. Er bringt alles mit, was von einer irischen Kleinstadt zu erwarten ist. Kleiner verträumter Hafen mit Wrack, hübsche Häuschen, Kirche, Pub und Meerblick. Wenn man einfach nur nach den Fotos geht, die ich im Laufe meiner vielen Jahre in Irland gemacht habe, hätte es Dingle locker in die Top 3 geschafft.

 

 

 

Platz 3: Achill Island

Achill Island
Achill Island

Achill Island ist einer meiner ganz persönlichen Lieblingsplätze in der Welt. Die größte Insel Irlands, ja auch Inseln wie Irland haben größte Inseln, liegt nur einen Steinwurf vom „Festland“ entfernt und ist doch eine eigene Welt.

Rein technisch gehört Achill zum County Mayo, der in dieser Top 10 bisher sträflich unterrepräsentiert ist, obwohl er eigentlich einen eigenen Eintrag verdient.

Achill ist Irland in seiner reinsten Form. Es ist wild, schön, ziemlich leer und von einer ganz eigenen Gattung Mensch bewohnt. Die Achillianer (ich nenne die jetzt einfach mal so) sind berühmt für ihr laissez faire. Die sehen das wahrscheinlich selber gar nicht so, aber Achill ist tatsächlich wie ein Virus. Ist man erstmal da, ist es plötzlich unglaublich schwer, sich zu irgendetwas aufzuraffen. Man ist so entspannt, dass es plötzlich völlig okay erscheint, im Biergarten sitzen zu bleiben und sich von den schönsten Ecken der Insel erzählen zu lassen.

Irgendwie rafft man sich dann vielleicht doch auf und wird von fast unwirklich schönen Ecken überrascht und für seine Ambitionen belohnt. Und wem das immer noch nicht reicht, der kann sich zum Heinrich Böll Cottage schleppen. Der hat dort nämlich mal gewohnt und sein Irisches Tagebuch geschrieben (vielleicht hat er das auch erst später, ich kann mir echt nicht vorstellen, dass der da irgendwas gebacken gekriegt hat). Ich habe jedenfalls jemanden getroffen, der Heinrich Böll noch persönlich getroffen hat. Go Achill!

 

 

Platz 2: Cliffs of Moher

Die Wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irlands - Cliffs of MoherWenig überraschend finden sich die berühmten Cliffs of Moher auf einem der vorderen Plätze dieser Liste. Man kann über das Besucherzentrum denken, was man will, aber das ändert nichts an der erhabenen Schönheit der Cliffs. Es ist schon ein berauschender Anblick. Die über 150 Meter hohen Klippen ragen in den wilden Atlantik und sind insgesamt gut 14 Kilometer lang. Gerade wenn das Wetter etwas rauer ist, machen die Cliffs of Moher echt was her. Fun Fact:Die Cliffs of Moher sind nicht wie gern behauptet die höchsten Klippen Europas und es sind auch nicht die höchsten Klippen Irlands. Den Titel hält – je nachdem wen man fragt – Slieve League im County Donegal oder aber Croaghaun auf Achill. Letzteren würde ich allerdings eher als Berg bezeichnen. Was ganz sicher stimmt ist, dass die Cliffs of Moher die mit Abstand schönsten und beeindruckendsten Vertreter ihrer Gattung sind.

Auf der Irlandkarte liegen die Cliffs im County Clare und nur etwas südlich von Galway, man kann aber auch von Dublin aus fahren. Ist dann ein Tagestripp.

Wenn man schon mal in der Gegend ist, würde ich gleich einen Besuch im Burren mit einplanen. Mein persönliches Highlight dort ist Poulnabrone, ein Dolmengrab. Ich hatte seinerzeit große Probleme, es zu finden, aber wenn man mit einem Tourbus unterwegs ist, kann man sich entspannt zurücklehnen.

 

Platz 1: Dublin

Dublin - Blick auf den SpireDas mag Leute, die mich kennen jetzt etwas überraschen, aber ich glaube tatsächlich, dass die irische Hauptstadt den Spitzenplatz verdient. Das mag nicht so ganz zu dem romantischen Bild passen, was wir normalerweise von Irland haben, aber Dublin ist auf seine ganz eigene Art großartig. Die Innenstadt ist ein aufregender Mix aus klassizistischen Prachtbauten, famosen Backsteinbauten und hochmoderner, zeitgenössischer Architektur. Dazu kommen die Parks und nicht zu vergessen die heiligen Hallen von Guinness Store House, James Brewery und Temple Bar.

Zudem befinden sich in der näheren Umgebung jede Menge absolute lohnenswerte Ausflugsziele. Ich werfe jetzt einfach mal ein paar Namen in den Ring: Glendalough (taucht in den meisten Top 10 wahrscheinlich als eigener Punkt auf), Trim Castle (Highlander lässt grüßen), Howth, Monasterboice und ich würde sogar noch Clonmacnoise mit reinnehmen. So weit weg ist das auch nicht. Man kann mit Dublin also gleich sieben oder acht Fliegen mit einer Klappe schlagen. Damit ist Dublin würdiger Sieger in dieser meiner heimlichen (oder unheimlichen) Top 10: Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Irland.