Carrick-a-Rede

Nordirland – einmal über die Grenze und zurück

Nordirland habe ich bisher recht stiefmütterlich behandelt. Dabei hat es das nicht verdient. Die Nordiren können ja nichts dafür, dass sie von den Briten besetzt sind und von Clowns regiert werden. Das Land selber ist wunderschön, einfach zu bereisen und die Haupstadt Belfast ist eine Perle. Das einzige was nervt ist die Sache mit den britischen Pfund. Geld tauschen ist unsereiner einfach nicht mehr gewöhnt nach 20 Jahren Euro.

Immerhin hatte ich Belfast ja schon mal einen Artikel gewidmet. Zeit den Rest des Landes zu erkunden.

In Nordirland warten ein paar echte Highlights.

 

Road Trip zum Giants Causeway

Der Giants Causeway gilt vielen als das ultimative Highlight von ganz Irland, landet zumindest in der Top 3. Ich will ihn jetzt nicht schlecht reden, aber so ganz nachvollziehen kann ich es nicht. Klar, Giants Causeway ist okay, aber im Vergleich nem musikalischen Spätschoppen auf Achill, Tory Island, Glencolumbcille und selbst den von mir gelegentlich leicht geschmähten Cliffs of Moher, wüsste ich aus dem Stand, wo ich am liebsten meine Zeit verplempere. Kleiner Tipp: Nicht hier.

Road Trip in Nordirland
Road Trip in Nordirland

Selbst in Nordirland landet Giants Causeway bei mir nicht auf Platz 1, aber – ganz großes ABER – natürlich ist Giants Causeway ein wichtiger Bestandteil der absoluten Traumroute, die von Belfast entlang der Nordküste führt. Ich lehne mich hier mal aus dem Fenster: Das ist der beste Roadtrip von ganz Irland. Und das hat tatsächlich was damit zu tun, dass die Straßen in Nordirland um Lichtjahre besser sind, als in der Republik. Es macht hier einfach Spaß zu fahren.

Mein Tipp: Von Belfast entweder auf die A8 bis Lame oder kurz der M5 folgen und dann direkt auf die A2. Auch auf dem Weg kommt man nach Lame.

Von Lame aus auf die Coast Road (A2) und immer in Richtung Norden bzw. dann Westen, da wo Nordirland zu Ende ist. Am Weg liegen Carrik-a-Rede, Giants Causeway und Dunluce Castle. Wer sich die volle Tour gibt, kommt am Ende in Derry raus. Von dort ist es nur ein Katzensprung bis zur Grenze.

 

Giants Causeway

Was ist eigentlich der Giants Causeway? Naja, eigentlich sind das ein paar sechseckige Felssäulen am Strand. Das klingt jetzt etwas despektierlich, ist aber so. Dem Geologen geht da mit Sicherheit das Herz auf, für mich als Normalsterbliche mit ausgeprägtem Spieltrieb ist das eher von akademischem Interesse. Gesehen, Haken dran und gut

Giants Causeway
Giants Causeway

Ich habe nicht nachgezählt, aber es sollen an die 40.000 Basaltsäulen sein und das Alter ist mit rund 60 Millionen Jahren angegeben, also so kurz nach dem Aussterben der Dinos.

Man hat relativ lange gerätselt, wie diese Formation entstanden ist. Einigkeit herrschte nur, dass sie nicht künstlich sind. Am Ende des Tages war des Rätsels Lösung die sogenannte Klüftung . Dabei kühlt Lava, die zwischen zwei Gesteinsschichten aufgestiegen ist, langsam von oben ab, schrumpft und bildet solche Muster. Wieder was dazu gelernt oder?

Bemerkenswert ist, dass das andere Ende dieses „Damms des Riesen“ (so die deutsche Übersetzung des Namens) in Schottland – genauer gesagt Staffa Island – liegt. Das ist schon irgendwie cool.

Ich habe eigentlich gar nichts gegen den Giants Causeway. Man kann super rumklettern und Fotos machen. Solange man die Erwartungen nicht zu hoch schraubt, ist Giants Causeway sogar ziemlich beeindruckend. Die Gegend ist super, fotogen wie nichts, es gibt jede Menge Meer, mehr geht nicht.

Wenn das Wetter mitspielt und es nicht so garstig voll ist, macht es sogar richtig Laune. Wahrscheinlich ärgert mich einfach nur, dass es überall so in den Himmel gelobt wird.

Am Schönsten sieht Giants Causeway kurz nach einem Regenschauer aus. Wenn dann die Sonne durchkommt… Die Kombination muss man halt erstmal erwischen. Vor allem die, wo man dann nicht von Horden von Touris niedergetrampelt wird. Ich kann mich leider nicht erinnern, wann ich den mal ganz für mich allein hatte. Das war wahrscheinlich Vorsaison und späterer Nachmittag. Versucht euer Glück einfach.

 

Adresse: 44 Causeway Road, Bushmills, County Antrim, BT57 8SU

Eintritt: Frei

 

Carrick-a-Rede

Carrick-a-Rede ist da schon viel eher mein Kaliber. Das Highlight hier ist nämlich eine Seilbrücke vom Festland zu einer vorgelagerten Vogelinsel. Warum das für mich ein Highlight ist? Nun ja, die Touristen kommen in Scharen, um über eine Seilbrücke zu latschen. Auf die Idee musst du erstmal kommen. Für so etwas respektiere ich die Iren.

Carrick-a-Rede
Carrick-a-Rede – die Brücke ist nichts für Leute mit Höhenangst

Um die Sache noch besser zu machen: Ich habe es nicht so mit Höhe, also so gar nicht und ich finde diese Brücke absolut furchteinflößend. Als wir das erste Mal da waren und nicht wussten, was uns da überhaupt erwartet, war da kein Mensch. Wir haben nur rumgedallert. Keiner von uns ist auf die Idee gekommen, über die Brücke drüber zu laufen. Wir sind doch nicht bescheuert. So für eine Sekunde mit beiden Füßen drauf fürs Foto und das wars. Danach haben wir die Größe der Wölbung in unseren Windeln gemessen

Ich habe keine Ahnung, wie wir es damals geschafft haben, dass da nichts los war. Muss ein einmaliger Ausrutscher gewesen sein. Seitdem war bei jedem einzelnen meiner Besuch eine gewaltige Schlange vor dieser Brücke und ich war da auch schon im Winter!

Und was ich gar nicht raffe, diese ahnungslosen Schafe laufen da einfach drüber! Niemals würde ich das, selbst wenn es auf der Insel fliegende Einhörner gäbe. Ich stehe zu meiner Akrophobie. Ich bin Norddeutscher.

Die Adresse ist übrigens:

119a White Park Road, Ballintoy, County Antrim, BT54 6LS

Man kann es aber echt nicht verfehlen.

Bezahlen muss man nur fürs Parken. Eine Stunde kostet £1. Es lohnt sich aber nicht zu hetzten. 4 Stunden kosten £2 und alles was drüber ist £4.

 

Dunluce Castle

Dunluce Castle ist die vielleicht schönste Burgruine Irlands. Sie liegt jedenfalls spektakulär auf einer Klippe über dem Meer. Die Burg stammt aus dem 16. Jahrhundert. Sie war der Sitz des McDonnell Clans.

Die Burg liegt auf so einer Art Felsspitze. Man muss also über einen kleine Brücke, um da reinzukommen. Die Burg ist also an 4 Seiten von steilen Abhängen geschützt. Sehr cool.

Dunluce CastleDunluce Castle

Wem die Burg irgendwie bekannt vorkommt … kann sein. Dann habt ihr wahrscheinlich den Film Das Medallion mit Jackie Chan gesehen oder aber ihr seid Fans von Game of Thrones.

Anscheinend diente die Burg als Kulisse für den Stammsitz des Hauses Greyjoy. Ich habe selber nur die Bücher gelesen und die Serie nie weiter als Season 1 geschaut (Asche auf mein Haupt, ich weiß).

Ich habe nur schnell festgestellt, dass die Chronologie der Serie abweicht von den Büchern und die wollte ich erst zu Ende lesen. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass George R. R. Martin bei den Büchern einfach mal mittendrin aufgehört hat. Die Auflösung von Game if Thrones kenne ich also bis heute nicht. Ich habe mich allerdings damit abgefunden, dass ich auf die finalen Bände der Serie wohl ewig warte werde. Wie alt ist George R. R. Martin jetzt?

Anreise: In Portrush einfach ostwärts der A2 folgen in Richtung Bushmills (ja genau wie der Whiskey).

Wenn ihr reingehen wollt, kostet es übrigens einen Obulus.

 

Preise und Öffnungszeiten Stand 2022

Öffnungszeiten:
Ganzjährig: 9.30 – 17 Uhr
Dezember und Januar: 9.30 – 16 Uhr

Erwachsene: £5.65
Kinder £3.75
Familien bis 5 Personen: £17
Gruppen über 15: £4.25 pro person

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.